Woher kommt der plötzliche Hype um Künstliche Intelligenz

von | 18. Jun. 2019 | Künstliche Intelligenz

Gefühlt vergeht kein Tag, an dem in den Medien nicht über künstliche Intelligenz (KI) berichtet wird. Aber woher kommt dieser plötzliche Hype um KI? Die KENBUN IT AG hat sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt und für euch die drei größten Impulstreiber identifiziert: Forschung, Marketing und Science-Fiction.

In den letzten 10 Jahren konnte die KI-Forschung unglaubliche Erfolge in bestimmten Problembereichen erzielen. Die Sprach- und Bilderkennung beispielsweise, ist heutzutage soweit fortgeschritten, dass eine Künstliche Intelligenz gleichwertige Aufgaben sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht besser lösen kann, als ein durchschnittlicher Mensch. Bereits im Jahr 2015 wurden auf der ImageNet-Challenge, (ein Wettbewerb zum Thema Objekterkennung in Bildern und Videos), leistungsfähige Deep-Learning-Algorithmen vorgestellt, die eine vergleichbare menschliche Tätigkeit gleichwertig, oder besser ausführen konnten.  2017 gelang dann ein weiterer Durchbruch: Es wurde ein System auf den Markt gebracht, welches gesprochene Sprache genauso gut wie ein ganzes Team von darauf trainierten, kollaborierenden Menschen transkribieren kann. Der sogenannte Switchboard Task, der hier durchgeführt wurde, bestand dabei aus aufgenommenen telefonischen Alltagsgesprächen.

Während die Qualität von KI-Systemen in bestimmten Bereichen eindrucksvoll erscheint, sind sie jedoch von einer Perfektion noch weit entfernt. Forscher und Entwickler verweisen in ihren Fachpublikationen stets auf Einschränkungen und Bereiche, bei denen die Algorithmen weniger gut funktionieren. So z.B. bei starken Hintergrundgeräuschen oder einem starken, gesprochenen Akzent. Trotz der identifizierten Probleme können wir uns in den nächsten Jahren auf viele weitere, spannende KI-Produkte freuen. Denn wenn die letzten Jahre uns eines gezeigt haben, dann dass die Branche sich rapide weiterentwickelt.

Der zweite Bereich, der den Hype um künstliche Intelligenz speist, sind die Marketing- und Werbeabteilungen von Konzernen. Hier wird Künstliche Intelligenz oftmals als die ultimative Wunderwaffe angesehen. Marketer erhoffen sich durch das Label „Künstliche Intelligenz“ mehr Aufmerksamkeit und somit neue Umsätze. Die Folge sind eine fast schon inflationär angewandte Produktmarkierung. Diese zeigt sich auch in vielen Werbespots. Jedoch sollten die dort dargebotenen Informationen stets nochmals überdacht werden. Denn oftmals werden Aussagen getroffen, die nicht dem heutigen Stand der Technik entsprechen und somit auch nicht der Wirklichkeit.

Der dritte Bereich des Hypes um KI kommt aus der Science-Fiction. Wir alle kennen KIs aus Filmen, wie „2001“ oder „Terminator“. Meist thematisieren diese Filme Existenzängste, wie die Angst vor nicht-kontrollierbaren Robotern und erzeugen so eine polarisierende Wirkung. Wir können euch an dieser Stelle jedoch versichern, die Aussage „Roboter werden die Kontrolle übernehmen“ ist übertrieben .

Derzeit stehen wir bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz noch ziemlich am Anfang. Wohin die Reise geht ist vor allen Dingen davon abhängig, ob wir es als Gesellschaft schaffen, jenseits des Hypes zu sehen und uns eine Meinung aufgrund belastbarer Fakten zu schaffen. Bis dahin sind noch viele Fragen sowohl in technischer als auch in gesellschaftlicher und ethischer Hinsicht zu beantworten.

Michael Scheuner, Co-Founder, AI Engineer